Besuchen Sie uns auf

Jahreshauptversammlung

Bericht vom 26.11.2002

"Suchen Gespräch mit dem Bürger"
Erste Jahreshauptversammlung des Bürgerforums - Plädoyer für eine offene Gemeindepolitik

 

Stulln. (ga) An dem Slogan "Wir sind gewählt worden, um dem Bürger zu dienen" will sich das "Bürgerforum" messen lassen. 

Im Gasthaus Klarner fand die erste Jahreshauptversammlung des am 9. Dezember 2001 gegründeten Vereines statt. Der Vorsitzende Franz Rauch dankte den vielen Förderern, die sich auf der Gemeinderats-Wahlliste des Bürgerforums mit Bürgermeisterkanditat Franz Rauch und auf der Unterstützungsliste im Rathaus in Schwarzenfeld zu dem neuen Verein bekannten. Im Rückblick erinnerte Rauch an die Wanderung zur Kumpfmühle und dem Besuch des Kocherstollen. Die Teilnahme an vielfältigen Veranstaltungen in weltlicher und kirchlicher Sicht waren Betätigungspotenzial des Bürgerforums. Der Verein arbeite zum Wohle der Stullner Bürger und der Stullner Geschäftswelt/Industrie. Ein Großteil der derzeit in der Gemeinde laufenden Aktionen seien bereits in der vorhergehenden Gemeinderatsperiode in die Wege geleitet worden. Das Bürgerforum suche das Gespräch mit dem Bürger. Zielsetzung ist laut Rauch eine Gestaltung der Gemeindepolitik ohne Geheimniskrämerei. In der Zeit wirtschaftlicher Schwäche sei es notwendig sich noch mehr engagieren.

 Fraktionssprecher Rudolf Schießl ging auf die Vorgeschichte zur Gründung des Vereines ein. Jeder vierte Wähler habe aus dem Stand heraus das Bürgerforum gewählt, dies sei ein sehr erfreuliches Ergebnis. Der amtierende zweite Bürgermeister sei bei der Wahl erfolgreich durch das Bürgerforum unterstützt. Die Anliegen der Bürger würden bei den Gemeinderatssitzungen eingebracht.

 Vor den Gemeinderatssitzungen erfolge jeweils ein Vorgespräch, um die Gegebenheiten und Randbedingungen zu hinterfragen. Themen wie Kindergarten, Baugebiet und Bahnunterführung bei Brensdorf seien diskutiert worden. Im Gremium wurde laut Schießl auch angeregt, das bei Ausschreibungen ortsansässige Firmen verstärkt berücksichtigt werden. Ein großer Vorteil des Bürgerforums liege in seiner Parteiunabhängigkeit.

 Nach dem Bericht des Kassiers Erich Schieber, der auch den aktuellen Mitgliederstand mit derzeit 33 Mitgliedern und weiteren interessierten Neumitglieder bekannt gab, folgten die Planungen für 2003. Eine Wanderung beim Reichartschacht mit Besichtigung des Ortsteiles Freyung ist noch zu terminieren. Im Frühjahr ist eine Mitgliederversammlung geplant.

 Den Internet-Auftritt stellte Martin Eules vor. In einem neuen Outfit ist das Bürgerforum online. Unter "www-buergerforum-stulln.de" sind interessante Einträge und eine reichhaltige Übersicht rund um Stulln zu finden. Herzstück der Internetseite soll ein Forum sein, in dem jeder Bürger seine Anliegen einbringen kann und die anderen User sich dazu äußern können. Auch dies bedeute Bürgernähe.

 Auch den Reihen des Vereins wurde ein vierteljährliches Treffen mit Gemeinschaftsspielen oder ungezwungener Unterhaltung angeregt. Das Thema "Kanalisation in der Schulstraße" wurde angeschnitten. Weiteres Thema war das Gewerbegebiet in Stulln, welches für Investoren noch Möglichkeiten bietet.

zurück