Besuchen Sie uns auf

CSU Jahreshauptversammlung 09

Bericht vom 11.04.2009

Prämien für bauwillige Familien

Bürgermeister Hans Prechtl: Häuslbauer fördern - Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes

Stulln. (ohr) Familien mit Kindern günstigere Grundstückspreise anbieten - das war eine Kernaussage des CSU-Ortsvorsitzenden und Bürgermeisters Hans Prechtl bei der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes im Gasthaus Bodensteiner. Der Nachlass solle ein nennenswerter Betrag voll zulasten der Gemeinde sein.

Der Bedarf nach Bauland gehe allgemein zurück, betonte Prechtl. Bis jetzt liege noch keine Vormerkung für das neue Baugebiet "Herzendamm II" mit 13 Parzellen vor. Im Bezug zur Aussage des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zur Wiederbelebung einer Wohnungsbauprämie war der Ortsvorsitzende auch überzeugt: "Wir brauchen ein solches Programm".

Mit zwei Neuaufnahmen zähle der Ortsverband Stulln aktuell 47 Mitglieder. Der Vorsitzende erinnerte an das gut besuchte Sommernachtsfest, den politischen Frühschoppen sowie die Landtags- und Bezirkswahl. Der Gesamtstimmenanteil fiel von 60,3 (2003) auf 43,4 Prozent in 2008. Der Ortsverband beteiligte sich unter anderem am Neujahrsempfang der CSU Schwandorf mit dem Bayerischen Finanzminister Georg Fahrenschon sowie an Ortsvorsitzendenkonferenzen und Kreisdelegiertenversammlungen.

Die überarbeitete Planung des Straßenbauamtes bildet die Grundlage zur Realisierung des Geh- und Radweges von Stulln nach Grafenricht. Durch den Bau der Brücke darf keine Verschlechterung der Hochwassersituation in diesem Bereich eintreten. Die fürchterliche Katastrophe vor genau 100 Jahren in 1909 diene heute noch als Messlatte für Festsetzungen.

Entscheidung am 28. April

Die energetische Sanierung des Kindergartens mit einem Kostenaufwand von 625 900 Euro meldete die Gemeinde zum Konjunkturprogramm II an. Der Verteilerausschuss bei der Regierung der Oberpfalz entscheidet am 28. April. "Wenn die Maßnahme gefördert wird, freuen wir uns", merkte Bürgermeister Hans Prechtl an. Ansonsten komme eine kleinere Sanierung zum Zuge.

Für die Restaurierung der Kapelle vor dem Gemeindezentrum mit Trockenlegung des Fundaments übernimmt der CSU-Ortsverband die Patenschaft unter der Federführung von Thomas Rohrwild.

Mit den Gruppierungen der SPD und den Freien Wählern bestehe eine sehr angenehme Zusammenarbeit. Aber das Bürgerforum habe seine Rolle noch nicht gefunden, gab Prechtl zu verstehen. Kritik an der Sache sei positiv, so der Vorsitzende. Wer aber der Kritik wegen kritisiere, stifte Unfrieden. "Geht es dem Bürgerforum um eine sachgerechte Information oder um eine irreführende Darstellung in der Öffentlichkeit?", fragte sich Prechtl. Das Bürgerforum agiere mit unberechtigten Vorwürfen.

Mitglieder geehrt

In seinem Ausblick verwies der Vorsitzende auf die Bürgerversammlung am 28. April sowie die Europawahl am 7. Juni und die Bundestagswahl am 27. September. Der Ortsvorsitzende zeichnete im Anschluss Mitglieder für ihre langjährige Verbandstreue aus.: Heinz Bösl für 40 Jahre sowie für 55 Jahre Anton Obermeier und Hubert Obermeier. Abschließend gab er bekannt, dass die drei Ortseingangsschilder optimiert und in diesem Jahr noch erneuert werden. Auf die Anfrage von Hermann Fick bezüglich des Ausbaus der Verbindungsstraße über dem Herzendamm nach Brensdorf er zu verstehen, dass eine Erneuerung nicht vorgesehen sei, größere Schlaglöcher aber ausgebessert werden.

zurück

 

 

Anmerkung zu diesem Bericht:

von Martin Eules

Die Zusammenarbeit mit der SPD und den Freien Wählern sei also angenehm. Ist es denn wirklich die Zusammenarbeit mit diesen Gruppierungen, die angenehm ist? Eher ist es wohl angenehm, wenn zugestimmt und keine Kritik geäußert wird.
Das Bürgerforum hat seine Rolle gefunden. Möglicherweise gefällt ebenjene dem Bürgermeister nicht.